Eine sehr kurze Zusammenfassung des totalen Verrats an einer Berufsgruppe seitens der Wirtschaft, der Konsumenten und der Politik.

Musik wurde jahrtausendelang ausschliesslich live konsumiert.

Mit dem Aufkommen des Tonträgers Anfang des letzten Jahrhunderts kamen Zusatzeinnahmen hinzu- Verkauf, Tantiemen, Merchandising....Musik wurde zu einer florierenden Branche.

Mehr Menschen als je zuvor hörten mehr Musik als je zuvor.

Es gab nun für einige Jahrzehnte viele Möglichkeiten, als Musiker von seinem Beruf anständig zu leben, vom Studiomusiker bis zum Filmkomponisten es gab Musikergewerkschaften, Ausbildungsstätten, Förderungen für Veranstalter und Tantiemengesellschaften, die die Einnahmen verwalteten und weiterleiteten.

Mit Einführung der CD gelang den Major Labels der Überclou- der gesamte bereits bezahlte Backing Katalog konnte einfach ein zweites Mal verkauft werden. 

Mehr Menschen als je zuvor hörten mehr Musik als je zuvor, 
Musiker konnten von ihrem Beruf besser leben als zuvor.

Die Zäsur. Das Internet.

Die Vorstände der Major Labels versuchten, sich auf ein neues online Modell zu einigen. Nachdem das nicht gelang, trat Steve Jobs auf den Plan und machte den Vorschlag, sich um den Verkauf zu kümmern. Die Vorstände der Major Labels freuten sich nur kurz über ihre unvorstellbare Blödheit, denn bald wurde ihnen klar, dass ihr Kerngeschäft, nämlich Tonträger zu verkaufen, nun jemand anderer übernommen hatte.

Nachdem sich so um das Jahr 2000 herum auch der gratis-Download von Musik immer mehr zu etablieren begann, konnten Künstler bald kaum mehr Geld mit ihren Tonträgern verdienen. Das Geld kam nun hauptsächlich durch Konzerte und Merchandising rein. Die großen Acts erhöhten die Eintrittspreise für Konzerte und konzentrierten sich auf den Merchandising Verkauf, die Kleineren wurden gezwungen, die Eintrittspreise zu senken. Diese Talfahrt hält bis heute an. 

Mehr Menschen als je zuvor hörten mehr Musik als je zuvor, 
viele Musiker müssen nun mit Hut rumgehen und bei ihren Konzerten das Publikum anschnorren wie Bettler.

Streaming, Flatrates und Youtube....

Jede Telefonfirma bietet inzwischen Streaming an und verdient an dem Kontent, den Musiker auf der ganzen Welt (gratis) zur Verfügung stellen (müssen). Die Majors haben sich wieder gute Deals ausgehandelt, die Musiker kriegen davon so gut wie nichts.

Mehr Menschen als je zuvor hören mehr Musik als je zuvor, Musiker können von ihrem Beruf nicht mehr leben.

2020: Corona. Nun kann man auch keine Konzerte mehr spielen. Die Musiker können also gar nichts mehr verdienen, die Großen, wie die Kleinen.

 

Die Menschen konsumieren mehr Musik als je zuvor. Konzerne wie Apple, Amazon, Telefonfirmen und große Plattenfirmen verdienen gutes Geld mit Musik.

Die Musiker machen jetzt gratis online Konzerte und Balkon-Konzerte.

Mehr Menschen als je zuvor hören jetzt mehr Musik als je zuvor. Junge Musiker nehmen es als gegeben hin, dass Musik für sie ein nettes Hobby ist, mit dem Konzerne sehr viel Geld machen.

Man darf gespannt sein, wie es weitergeht.

Andy Bartosh

© 2017 by L.B.A.       Impressum      Datenschutz  Verbraucherhinweise  Kontakt